Kresse kennt jeder

Sie haben keinen Garten und möchten trotzdem gerne gärtnern? Kein Problem, mit einfachen Mitteln sprießt und grünt es auch auf Fensterbank und Balkon!


Sie brauchen Blumen- oder Aussaterde: bitte nur Erde ohne Torf verwenden, da der Torfabbau extrem klimaschädlich ist.   

Als Pflanzgefäße dienen Blumentöpfe, und alles Mögliche was sich im Plastikmüll so findet: Tetrapaks, Eis- und Gemüseschalen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Zur Anzucht kann man gut Eierkartons verwenden.

Wichtig ist genügend Licht. Die Pflänzchen sollen möglichst nah am Fenster stehen.

Man zieht die Pflänzchen aus Samen oder Stecklingen.

 

Auf Watte oder ein anderes saugfähiges Material werden die Samen gleichmäßig aufgestreut. Schon nach wenigen Tagen keimen sie. Nicht austrocknen lassen!
Die kleinen Triebe kann man einfach so naschen, oder streut sie aufs Butterbrot, in den Salat oder auf den Quark!
Sät man mehrere Schälchen im Abstand von einigen Tagen aus, hat man laufend frische Kresse!
Und das ganz ohne den Müll der im Supermarkt gekauften Schälchen!
 

Sehr leckere Sprossen bekommt man auch von Erbsensamen. Man kann Saatgut kaufen, auch ganze  Erbsen zum Kochen keimen gut und sind günstiger zu haben.
 

Sollen sie schneller keimen, weicht man sie zunächst über Nacht ein. 

Dann legt man sie dicht in ein Gefäß mit Erde und bedeckt sie dann. Jetzt muss man nur noch warten und gelegentlich gießen. 
 

Die Sprossen schmecken lecker im Salat!