Sicher haben sie in der Tagespresse die Entscheidung des Stadtrates gelesen, mit Bestürzung haben wir zur Kenntnis genommen, dass der Stadtrat der Entfernung der acht gesunden alten Linden zugestimmt hat.

Der BUND Naturschutz fordert den uneingeschränkten Erhalt der acht Linden an der Bamberger Straße

Die zunehmende Klimaerwärmung führt zu großer Hitze in den Städten.

Die alten Linden mit ihren breiten Kronen haben viele Jahrzehnte gebraucht, um heranzuwachsen. Mit ihrem ausladenden Schatten sind sie das wertvollste Mittel gegen die Aufheizung der Stadt und deshalb unbedingt zu erhalten.

Eine kegelförmig geschnittene Hainbuche, in Form einer Architektenzeichnung kann das nicht leisten.

 

LINDENZEIT

 

Reißt die Straßen auf und Eure Herzen:

Es ist Lindenzeit!

 

Baut Kapellen, die uns die Wasser heiligen

und stellt Hoffnungzeichen vor die Rathäuser.

 

In Wirtsgärten aber, unterm Duft der Linden

wollen wir zu Gericht sitzen über unsere Fehler -

unsere Fehler.

 

Reißen wir doch endlich die Straßen auf.

Unsere Herzen sind längst offen.

Es ist Lindenzeit!

 

Wo Beton war ist das Mütterliche.

Sie strahlt nicht, sie lächelt nur.

Hört!

Sie singen und sie tanzen wieder.

 

Und sie pflanzen die Träume ihrer Kinder.

Es ist Lindenzeit.

 

 

Aus dem Naturalienkabinett 2 von Hubert Weinzierl

ISBN – 3 - 89682-035-4

Petition unterschreiben

Im Zusammenhang mit den Um- und Neubaumaßnahmen der Firma Brose im Zuge des  Brose Masterplans 2030 sollen im Coburger Süden, Bereich Bamberger Straße, Dieselstraße und Südkreisel insgesamt 60 Bäume gefällt werden. Nicht alle Bäume stehen den Baumaßnahmen aber tatsächlich im Wege, daher setzen wir uns für einen möglichst weitgehenden Erhalt ein.

33 der betroffenen Bäume wurden bereits gefällt, um für das Parkhaus an der Bamberger Straße südlich Karchestraße Platz zu schaffen. Ca. 10 davon hätten erhalten bleiben können, da sie am Grundstücksrand standen und somit nicht direkt der Baumaßnahme im Wege gestanden hätten.

Umso wichtiger ist es, die Bäume zu erhalten, die weiterhin stehen. Der Großteil dieser Bäume ist erhaltens- und schützenswert. Und die Planungen und Baumaßnahmen können so gestaltet werden, dass der  Erhalt dieser Bäume möglich ist..

Wir setzen uns für den Erhalt der Bäume ein: Es geht um den Wert großer Bäume als Biotopinseln, als gestalterisches Element im Straßenraum, als Luftfilter und als biologische „Klimamaschinen“ in der Stadt. Die vorhandenen Bäume erfüllen diese Funktionen an ihrem Standort, was sich nicht einfach durch Neupflanzungen andernorts ersetzen lässt.

Es geht uns auch um den Respekt gegenüber Natur und gegenüber Bäumen, die vernünftigerweise in Planungen einbezogen werden sollten. Der Wert von Bäumen in unserer Stadt wird seit 2009 durch die geltende Baumschutzverordnung unterstrichen. Sie dient dem Schutz von Bäumen, daher sollten Ausnahmen nur ermöglicht werden, wenn eine alternative Planung nicht möglich ist. Dies ist hier nicht der Fall.

Noch kann die Stadt Auflagen machen, ihrer Verantwortung in Sachen Stadtgrün gerecht werden und die Planungen zum Positiven verändern. Große Bäume sind ein wichtiger Teil der innerstädtischen Lebensqualität, insbesondere in Zeiten des Klimawandels.